Sektion Norddeutschland

Beobachtung und Simulation von Seebären (alias Meteo-Tsunamis)

Liebe Mitglieder der Sektion Norddeutschland,

ich möchte Sie recht herzlich zu unserem Kolloquium am Dienstag, 19. Oktober 2021, 18.00 Uhr (bitte geänderte Anfangszeit beachten) einladen, welches Corona-bedingt als online Veranstaltung über ZOOM stattfindet. Der LINK zur Teilnahme an der Veranstaltung wurde den Mitgliedern direkt zugeschickt. Gäste sind herzlich willkommen, den Teilnahmelink erfragen Sie bitte unter etling(at)muk.uni-hannover.de

Es spricht Herr Prof. Jörn Behrens (Hamburg) über: Beobachtung und Simulation von Seebären (alias Meteo-Tsunamis)

 

Zusammenfassung:

Während das Phänomen eines Tsunamis spätestens seit den katastrophalen Ereignissen im Indischen Ozean im Dezember 2004 und in Japan im März 2011 auch in der allgemeinen Bevölkerung bekannt ist, sind Tsunamis in Nord- und Ostsee mangels aktiver Erdbebenzonen in diesen Meeren weitgehend unbekannt. Dabei gibt es ähnliche Phänomene auch vor unseren Küsten und sie wurden in der Fachliteratur vor allem in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts unter dem Begriff „Seebären“ beschrieben.

In diesem Vortrag wird zunächst eine Beschreibung des Phänomens mit einigen historischen Bemerkungen vorgenommen. Im Anschluss wird über Möglichkeiten der Simulation, Detektion und sogar Frühwarnung gesprochen. Als Beispiel dient ein recht gut vermessener Meteo-Tsunami, der sich am 29. Mai 2017 an der Niederländischen Nordseeküste ereignete. Mit einem adaptiven Simulationsmodell, das kurz beschreiben wird, kann dieses Ereignis inzwischen recht gut berechnet werden. Mit einem Ausblick auf die aktuelle Forschung wird der Vortrag beendet.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Etling, 1. Vorsitzender

Infobox

Datum 19.10.2021

Zeit 18:00 Uhr

Kolloquium Prof. Jörn Behrens (Hamburg)

Ort Online-Webinar