Sektion Norddeutschland

Ein Kätzchen und zwei Elefanten – Foci in der Klimadiskussion

Um wirksam zu sein (etwa im Sinne des Pariser Abkommens), muss die Reaktion auf den sich entfaltenden menschgemachten Klimawandel einerseits aus der Minderung der Emissionen („*Mitigation*“) und andererseits aus einer Anpassung („*Adaptation*“) von nicht vermiedenem Klimawandel bestehen. Diese beiden sind die *Elefanten*. Je stärker die Mitigation, umso geringer die Anpassung, gilt dabei.
Das in Paris politisch verabredete Ziel, die Erwärmung auf 1.5 bis 2 Grad zu begrenzen, kann nur gelingen, wenn die weltweiten Netto-Emissionen bis etwa 2050-2060 ganz beendet werden, also auf Null von derzeit 38 GtCO2/Jahr. Der deutsche Beitrag von direkten 0.9 GtCO2/Jahr ist dabei nicht wesentlich.
Dass diese weltweite Mitigation nur mit gutem Willen nach europäischem Vorbild möglich ist, erscheint unplausibel; vielmehr wird es nötig sein, den Lebensstandard weltweit zu erhöhen mithilfe moderner Technologien, die wirtschaftlich überzeugen und gleichzeitig klimaneutral sind. Eine hochentwickelte Region wie Europa könnte hier wesentliche Leistungen erbringen.
Stattdessen aber wird im öffentlichen Diskurs alle Art von Maßnahmen eingefordert, die weder wirklich zur weltweiten Nachahmung einladen noch eine wirksame Minderung der Emissionen einleiten. Dies ist das *Kätzchen*, niedlich, schön zu haben – aber nicht an der quantitativen Größe des Problems orientiert.

siehe auch: von Storch, H., 2019: Das Reizklima. Cicero Juli 2019

▼ ▼ ▼
Auch Nichtmitglieder der DMG sind herzlich zum Vortrag eingeladen. Bitte bringen Sie zu der Veranstaltung für die Einlasskontrolle beim Pförtner des Deutschen Wetterdienstes Ihren Personalausweis oder Studentenausweis mit. Im Anschluss an den Vortrag findet ein Postkolloquium statt.

Meteorologischer Kalender 2020:
Es besteht auch noch die Möglichkeit, den Meteorologischen Kalender (groß oder als Postkartenkalender) zu erwerben, soweit der Vorrat reicht.

Infobox

Datum 07.01.2020

Zeit 16:30 Uhr

Kolloquium Prof. Dr. Hans von Storch, Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Ort Deutscher Wetterdienst
Seewetteramt
Bernhard-Nocht-Straße 76
20359 Hamburg

Hörsaal / Raum Hörsaal 108