Sektion Norddeutschland

Klimawandel – Fakt oder Fiktion?

Die Menschen stoßen große Mengen Kohlendioxid (CO2) und andere Treibhausgase aus, weswegen sich die Erdoberfläche und die unteren Luftschichten erwärmen. Das ist Konsens in den Klimawissenschaften. In Zeiten des Internet, von Fake News und Social Media wird es aber zunehmend schwerer, wissenschaftlich fundierte Ergebnisse in die Öffentlichkeit zu kommunizieren. Die Frage nach der menschlichen Klimabeeinflussung ist schon längst beantwortet. Bereits 1896 hatte Svante Arrhenius eine Berechnung des Einflusses von Kohlendioxid auf die Erdoberflächentemperatur publiziert. Er kalkulierte eine massive globale Erwärmung für den Fall, dass der CO2-Gehalt der Luft deutlich steigen würde. Die ersten Computermodelle zum Klimaeinfluss des CO2 wurden vor etwas über 30 Jahren gerechnet. Das simulierte Erwärmungsmuster weist große Ähnlichkeiten mit der über die letzten Jahrzehnte gemessenen Trendverteilung auf. Weiter verfeinerte Rechnungen zeigen, dass natürliche Einflüsse die Erwärmung seit der Mitte des 20. Jahrhunderts in keiner Weise erklären können und der Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen für die Erwärmung entscheidend ist. Trotzdem bezweifeln die sogenannten Klimaskeptiker die Ergebnisse der Wissenschaft. Der Vortrag greift einige der Skeptikerargumente auf, wie zum Beispiel die Sonne als Ursache für die Erderwärmung oder die unbedeutende Klimawirkung von zusätzlich in die Atmosphäre eingebrachtem CO2.

Anlässlich dieser Veranstaltung wird die 1. Vorsitzende der DMG, Frau Inge Niedek, Herrn Prof. Dr. Mojib Latif mit der Alfred-Wegener-Medaille der DMG auszeichnen.

Infobox

Datum 15.10.2019

Zeit 16:30 Uhr

Kolloquium Herr Prof. Dr. Mojib Latif, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Ort Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW)
Bundesstraße 53
20146 Hamburg

Hörsaal / Raum Seminarraum 22/23 im Erdgeschoss